Antique Empire Forum
Willkommen, Gast
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?
Zum Ende gehen Neues Thema Beliebt: 0
THEMA: Re:Im Norden wo die Freiheit lebt
 
Sveja Irkalla

Barbaren
Beiträge: 0
graphgraph
Benutzer offline Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen
Geburtstag:

Den Moderatoren den

Re:Im Norden wo die Freiheit lebt      09.05.2017 19:45:01 --- 1 Jahr, 5 Monate her  
Sveja lächelte leicht. "Offizielle Treffen macht mein Bruder nicht während dem Essen. Er bestellt einen dann einfach zu sich und ich lasse dann meistens etwas bringen, weil das die Gesprächspartner etwas beruhigt. Finde ich zumindest. Du kannst nun sicher sein, es wird ganz etwas familiäres." Sie hauchte Nuramon einen Kuss auf die Wange. "Er will dich bestimmt nur näher kennenlernen. Immerhin liebäugelst du mit seiner kleinen Schwester."

Gut gelaunt zog Sveja Nuramon hinter sich her, zeigte ihm alles was es in Twer zu sehen gab. Von den Arbeitsjurten, über die Lager und Gästejurten bis zum Trainingsplatz. Mit ihm im Schlepptau gab sie die Wünsche und Befehle für das Abendessen weiter und schlußendlich führte sie ihn zu einer bunten Jurte und schob den Eingang auf. "Tritt ein. Das ist mein privates Reich." Sie sah sich um. Es sah momentan etwas unbewohnt aus und da länger kein Feuer gebrannt hatte, war es kühl. Die Fenster waren verhangen, wodurch es ziemlich dunkel war.

Schnell richtete Sveja die Scheite auf die Feuerschale und entzündete diese. Leise knisternd begannen sich die Flammen durch das Holz zu fressen und wuchsen immer mehr an, bis sie eine Größe erreicht hatten, welche den Raum erhellten. Im Schein des Feuers hatten die vielen Gegenstände aus den unterschiedlichen Kulturen einen rötlichen Schimmer, selbst die getrockneten Kräuter, Blätter und Blüten, die in Bündeln an den Holzstreben hingen sahen kurz aus, als würden sie in Flammen aufgehen. Sie sah sich die geliebten Figuren aus Ägypten an, die Kleider und Amphoren aus Rom und vieles unterschiedliches aus den näher liegenden Völkern, was ihr ein verträumtes Lächeln auf die Lippen zauberte.

Mit einem brennenden Span entzündete Sveja einige Fettkerzen, die sie aus Onega hatte. Die Fenni die dort lebten gingen ab und zu auf Walfang und den Tran und das Fett füllten sie zum Teil in Schalen aus Knochen. Und das waren eben jene Kerzen, die Sveja gerade entzündete. Sacht bließ sie den Span aus und warf einige Kräuter ins Feuer, die einen leichten Duft verströmten, um den Geruch des Verlassen seins zu verscheuchen.

Gerade war sie wirklich froh, daß sie aufgeräumt hatte, bevor sie zu den Spielen gezogen war. So brauchte sie sich nicht schämen. Dennoch schob sie noch schnell die Runensteine und Knöchelchen, die auf einem Tischchen lagen zusammen und in einen dort liegenden Butel. Die hatte sie ganz vergessen.

Langsam wandte sie sich um. "Wir haben, wie ich dir gezeigt habe, genug Gästejurten für dich und deine Leute. Ich kann aber ein weiteres Lager hier in meine Jurte bringen lassen." Ein fast schon scheues Lächeln legte sich auf ihre Lippen, während sie den Satz beendete. "Wenn du hier schlafen möchtest."
Gespeichert Gespeichert  
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Nuramon hen Angrod

Römer
KRIEGER-RAT
Beiträge: 763
graphgraph
Benutzer jetzt online Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen

Den Moderatoren den

Re:Im Norden wo die Freiheit lebt      10.05.2017 22:18:23 --- 1 Jahr, 5 Monate her  
Nuramon lächelte erleichtert als er hörte dass es kein offizielles Treffen sein würde, denn danach stand ihm derzeit nicht der Sinn.

Die Besichtigung von Twer war interessant, es gab so viel zu sehen. Von seiner Mutter wusste er schon dass diese Stadt um einiges größer war als Turow - das zugegebenermassen keine Großstadt war - aber wie viele Menschen dann wirklich hier lebten war schon überraschend. Dann kam der Höhepunkt der Besichtigungen ....
Nuramon sah sich in Svejas Jurte um - entweder war sie wirklich sehr weit herumgekommen, oder es waren Erinnerungsstücke ihrer Familie, jedenfalls hatte sie Dinge aus aller Herren Länder, von vielen davon wusste er nicht einmal woher sie waren.

Schweigend wartete er ab bis Sveja mit den Kerzen und dem Feuer soweit war und stellte dabei fest dass diese Kräuter tatsächlich einen angenehmen Duft hatten - er sollte seinen Kammerdiener anweisen sich darüber zu informieren. Dann holte ihn ihre Stimme aus diesen Gedanken zurück. Nach kurzem Überlegen antwortete er:

Nun ... ich werde mir ein Quartier bei meinen Kriegern einrichten lassen, sie sollen immer vor Augen haben dass ich da bin und dass ich zu ihnen gehöre. Nur ständig vor Ort sein werde ich nicht.

Aber ... willst du wirklich ein zusätzliches Lager hier aufstellen lassen?


Nuramon zögerte einen Augenblick und sah in Svejas überraschtes, fast enttäuschtes Gesicht, dann lächelte er und fuhr fort:

Mir würde es viel besser gefallen wenn Du einfach Deins gegen ein breiteres austauschen würdest.

Dann nahm er sie in die Arme, zog sie an sich und küsste sie leidenschaftlich.


Gespeichert Gespeichert  
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Sveja Irkalla

Barbaren
Beiträge: 0
graphgraph
Benutzer offline Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen
Geburtstag:

Den Moderatoren den

Re:Im Norden wo die Freiheit lebt      18.05.2017 14:11:04 --- 1 Jahr, 5 Monate her  
Erstaunt lag ihr Blick auf Nuramon, als der ihr vorgeschlagen hatte einfach ein breiteres Lager in ihre Jurte zu stellen. Doch der Vorschlag gefiel ihr ungemein und so schmuggelte sich der Hauch eines Lächelns auf ihre Lippen, als er sie in den Arm zog und küsste. Sie lehnte sich in die starken Arme und genoss die Zärtlichkeit, bevor sie sich sacht löste.

Atemlos schmunzelte sie Nuramon an und als sie sicher war wieder verständlich sprechen zu können wurde aus dem Schmunzeln ein gutgelauntes Lächeln. "Ich werde gleich in Auftrag geben, daß man mir das Lager tauscht, während wir beim Abendessen sind, aber davor muß ich ein paar meiner Reiseandenken verstauen. Die stehen nämlich irgendwie im Weg, wenn hier mehr Platz vom Lager eingenommen wird. Und ich muß mich noch umziehen. Grins nicht. Das dauert bei mir immer, bis ich fertig bin."

Sie huschte in eine Ecke und zog eine Truhe mit römischen Schnitzereien hervor und begann dort nach und nach einige der römischen Kleider hervor zu kramen. Eines nach dem anderen wurde begutachtet, nur um mit einem leichten Kopfschütteln zur Seite gelegt zu werden, bis sie ein Rotes nickend in Nuramons Hände drückte. "Anschaun."

Sie holte eine Truhe mit ägyptischen Schnitzereien etwas weiter links hervor und begann das selbe Spiel, bis sie ein dunkelblaues Kleid Nuramon übergab. Und so ging es weiter mit Kleidern von den Boirern, aus Phrygien und noch einigen anderen Völkern, bevor Sveja einige Figuren auf den Boden räumte und das Fell daneben legte, das die größte der Truhen verdeckt hatte. Mit etwas Mühe öffnete die Fenni den schweren Deckel und gab damit, schön und platzsparen reingerichtet, den Blick auf eine Flut von Schuhen in unterschiedlichen Ausführungen und Farben frei. "Welches Kleid soll ich denn heute anziehen?"
Gespeichert Gespeichert  
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Nuramon hen Angrod

Römer
KRIEGER-RAT
Beiträge: 763
graphgraph
Benutzer jetzt online Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen

Den Moderatoren den

Re:Im Norden wo die Freiheit lebt      19.05.2017 22:39:08 --- 1 Jahr, 5 Monate her  
Ziemlich verdutzt sah Nuramon zu wie Sveja ihre Truhen durchsuchte. Schon nach der ersten, spätestens der zweiten fragte er sich wie viele Kleider eine Frau haben konnte - und es ging noch weiter.
Und als sie ihm von diesen Kleidern noch einige der Reihe nach in die Hände drückte musste er wohl ziemlich ratlos aussehen.
Staunend betrachtete er dann auch noch ihre unvorstellbare Sammlung an Schuhen und dergleichen, und ahnte noch immer nicht wirklich was ihm blühte.

Doch dann war es soweit: sie fragte ihn .. IHN ... welches Kleid sie anziehen sollte. Nicht nur dass er noch nie eine Frau beraten hatte wenn es um ihre Kleiderwahl ging, er hatte sich noch nicht einmal Gedanken darüber gemacht wieviele Möglichkeiten den Frauen zur Wahl standen, er hatte sch nur daran erfreut, wenn eine schöne Frau, deren Schönheit durch ihre Kleidung noch mehr betont wurde vor ihm stand.
Ziemlich überfordert von dieser Situation legte er die Kleider nebeneinander auf Svejas Lager, sah sie sich alle nochmals genauer an und überlegte fieberhaft, wie er diese Frage beantworten sollte. Nur fiel ihm das nicht wirklich leicht, im Gegenteil, auch nach einigem Überlegen - Sveja wurde scheinbar schon ungeduldig - war er nicht sicher, wie er sich entscheiden sollte.

Letztlich kam ihm der rettende Gedanke.

Also ... meine Kleidung wird schwarz mit roten Stickreien sein ... ich glaube das da würde gut dazu passen. Und es gefällt mir auch ausgesprochen gut. Oder .... wenn du lieber ein anderes magst ...

Ein wenig dahingestottert war seine Antwort zwar schon, aber immerhin hatte er eine gefunden, zeigte dabei auf das rote Kleid das sie ihm gleich zu Anfang in die Hand gedrückt hatte und lächelte, innerlich erleichtert diese Entscheidung vorerst hinter sich zu haben. Gespannt wartete er dann auf ihre Reaktion.


Gespeichert Gespeichert  
Letzte Änderung: 2017/05/19 22:39 von Nuramon hen Angrod.
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Sveja Irkalla

Barbaren
Beiträge: 0
graphgraph
Benutzer offline Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen
Geburtstag:

Den Moderatoren den

Re:Im Norden wo die Freiheit lebt      22.05.2017 16:34:43 --- 1 Jahr, 5 Monate her  
Gespannt musterte sie Nuramon, wie wiederum er die Kleider betrachtete. Konnte er sich auch nicht entscheiden? Das verstand sie sehr gut. Ihr Kleidervorrat war schließlich nur so angewachsen, weil sie sich auf den Märkten nie entscheiden konnte welches sie mitnehmen sollte. Schließlich waren alle schön.

Ihre Augen begannen zu funkeln als er das rote Kleid auswählte, doch sein kleiner Zusatz ließ sie dann doch amüsiert schmunzeln. Wenn sie das Rote nicht mögen würde, dann hätte sie es ihm nicht zur Auswahl gegeben. Wahrscheinlich hätte sie es dann auch nicht in ihrem Besitz.

Sie nahm das Kleid entgegen und nickte. "Das ist ein wundervolles Kleid aus einem ganz angenehmen Stoff." Sie hielt es kurz gegen ihren Körper und dachte nach. Er würde also etwas schwarzes tragen? Wenn sie den Schwarzen Gürtel über das Kleid zog und dazu schwarze Riemchensandalen und schwarzen Haarschmuck, sollte das eigentlich ganz nett aussehen.

Mit einem breiten Grinsen entzündete sie noch ein paar Kerzen neben der silbernen polierten Platte, die ihr Spiegelbild verhältnismäßig gut spiegelte. "Wie lange brauchst du? In gerade mal zwei Stunden beginnt das Abendessen. Bei den Göttern, das ist wenig Zeit."

Schnell hängte sie einen Kessel mit Wasser über das Feuer, holte aus einem Regal mehrere Fläschchen, Töpfchen und Schächtelchen und lächelte Nuramon an, während sie sich aus ihren Kleidern schälte. "Ich muß jetzt anfangen, immerhin möchte ich doch einen guten und glücklichen Eindruck auf meinen Bruder machen."

Sveja schnappte sich die Waschschüssel und mit einem verführerischen Hüftschwung ging die Fenni bloßen Körpers zum Feuer und schöpfte etwas von dem warmen Wasser heraus um sich erstmal zu reinigen, bevor sie das Wasser wechselte und zu ihren Silberspiegel mit nahm, um dort einiges ihrer Schminke anzurühren.

Doch bevor sie soweit war, ölte sie sich erstmal ihren Körper ein, bis ihre Haut im Schein der Kerzen schimmerte, bevor sie ihre Haare kämmte, bis diese glänzten. Der sanfte Duft des ägyptischen Körperöls schwebte durch die Luft der Jurte und ließ die Fenni lächeln, während sie in feine Leinenunterwäsche und das ausgewählte Kleid schlüpfte.

Ihr Blick glitt über ihre Schulter zu der Stelle an der sie Nuramon vermutete. Ob er sich auch schon zum umziehen zurück gezogen hatte? Oder war er noch da? Sie war gerade so mit sich selbst beschäftigt gewesen, daß sie es nicht wusste. Hoffentlich hatte es ihn nicht gestört.
Gespeichert Gespeichert  
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Nuramon hen Angrod

Römer
KRIEGER-RAT
Beiträge: 763
graphgraph
Benutzer jetzt online Klicke hier, um diesem Benutzer eine private Nachricht zu schicken Klicke hier, um das Profil des Spielers zu sehen

Den Moderatoren den

Re:Im Norden wo die Freiheit lebt      22.05.2017 20:50:50 --- 1 Jahr, 4 Monate her  
Eine Zeit lang sah Nuramon nur einfach zu, wie sich Sveja vorbereitete. Zwei Stunden hatte sie gesagt - für ihn eine lange Zeit, nur nicht, wenn er nichts tat ....
Wäre jemand hereingekommen wäre es wohl recht peinlich gewesen, wie er dort, zusehend mit einem faszinierten Lächeln im Gesicht, herumgestanden hatte.
Erst Svejas Blick über die Schulter brachte ihn zurück in die Realität.

Ähm ... es ist wohl besser ich gehe jetzt und sehe nach meinen Leuten ... und ziehe mich auch um ... sonst könnte es noch passieren, dass keiner von uns beiden pünktlich fertig ist.

Mühsam riss er sich von ihrem betörenden Anblick los und machte sich auf den Weg.
Wie erwartet war bereits das Lager seiner Krieger aufgebaut und auch ein represäntatives Zelt für ihn selbst vorbereitet worden. Kurz ließ er sich berichten, was es wissenswertes gab - zum Glück nichts weiter um das er sich hätte kümmern müssen.

Als er dann allein mit seinem vertrauten Kammerdiener, der fast schon zur Familie gehörte, im Zelt zurückblieb sagte er nur:

Und nun, Sam ... mein Fetsgewand. Ich speise nachher mit dem Herrn der Fenni.

Nicht nur mit dem möchte ich meinen.

Grins nicht so frech, nur weil deine Familie schon seit Generationen für die meine arbeitet heisst das nicht dass Du dir alles erlauben kannst.


Trotzdem weiter grinsend brachte Sam die Festkleidung Nuramons, die zwar im Vergleich zu Rüstungen edel und besonders aussah, mit der Eleganz der Kleider Svejas aber doch nicht ganz mithalten konnte.
Vielleicht sollte in Zukunft doch mal mehr darauf achten, wie er sich präsentierte .... ob das auffallen würde? Noch hatte er ja in seinem Volk nicht offiziell bekannt gegeben dass er eine Vermählung plante.
Doch der nächste Satz Sams zeigte ihm dass es scheinbar doch nicht so verborgen geblieben war.

Erwartet Ihr dass ich das Nachtlager vorbereite oder reicht es aus das Zelt halbwegs warm und ordentlich zu halten, mein Herr?

Du grinst ja schon wieder .... und ... naja ... ich weiss es auch nicht ... aber ich gehe davon aus ... ach verdammt, ich werd wohl nicht hier schlafen. Aber bind das nicht jedem auf die Nase.

Natürlich Herr, es ist ein bestens gehütetes Geheimnis wie Ihr mit der Prinzessin umgeht ...

Na wenns sowieso schon jeder weiss.... dann gewöhnt euch dran. Ihr werdet sie sicher noch oft sehen.
Und du wirst alles tun damit sie sich bei uns wohlfühlt wenn sie mal da ist.
.... nein warte ...
du wirst nicht alles tun, aber du wirst dafür sorgen dass alles getan wird....


Als dann sein Gewand angelegt war machte er sich wieder auf den Weg zu Svejas Quartier, und als er das erreichte war von den zwei Stunden nicht mehr viel übrig. Sich mit Anklopfen und Rufen bemerkbar machend trat er dort ein.


Gespeichert Gespeichert  
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
Zum Anfang gehen Neues Thema
Powered by FireBoarddie neusten Beiträge direkt auf Deinem Desktop erhalten
(+) Notizen:

Nur fuer Premium-Spieler.


Forum
Hilfe
Impressum
AGB
Partner
Anmeldung: 7159
Aktive:         173
Online:         18
Taverne
Die Antike - ehrgeizige Krieger kämpften Schlachten um die Macht.

Dich erwarten Abenteuer, Ruhm, und Intrigen. Mach mit bei dem Rollenspiel mit der grossen Portion Strategie. 53 Völker auf einer riesigen Antik-Karte.

Antique-Empire bietet Dir die grenzenlosen Möglichkeiten in einer Welt des Kampfes.


facebook Ritterheere  Kostenlose Browsergames Liste